Sonntag, 4. Februar 2018

Von Blockaden im Kopf und anderen Erkenntnissen


Ich habe mich vor einiger Zeit im Fitnessstudio angemeldet, um damit gleich mehrere Faktoren zu erfüllen. Auf der einen Seite wollte ich natürlich etwas für die Gesundheit tun und auf der anderen Seite wollte ich neue Leute kennen lernen. Ich hatte ziemlich große Ziele, denn das Studio bietet eine Reihe von Kursen an, die ich alle nacheinander ausprobieren wollte, um etwas Passendes herauszufiltern...

Sowohl die Trainer, als auch das gesamte Studio machten einen ordentlichen und kompetenten Eindruck und ich vereinbarte einen Termin für ein Probetraining. Außerdem gab es zu dem Zeitpunkt Mitte November letzten Jahres ein Angebot, bei dem man schon ab sofort trainieren konnte, aber erst ab Januar 2018 zahlen musste. Ich ließ mich also von all den positiven Faktoren überzeugen und unterschrieb den Vertrag.

Das erste Problem bei der ganzen Sache war, dass ich die geschenkte Zeit des Nichtzahlenmüssens überhaupt nicht nutzte. Ich war vor dem Jahreswechsel ca. dreimal in dem Studio. Nun gut, da war auch Vorweihnachtszeit und ich ziemlich beschäftigt. Ich redete mir außerdem ein, dass ich es ja auch nicht bezahlen musste und so hielt sich das schlechte Gewissen in Grenzen. Zugleich gelobte ich jedoch Besserung ab Januar. Und ihr ahnt schon, was jetzt kommt! ... Bei diesem Geloben ist es bislang leider auch geblieben, obwohl ich jetzt seit Januar zahlendes Mitglied bin. Das ärgert mich natürlich total, weil ich es überhaupt nicht haben kann, wenn ich mich so verhalte. Normalerweise ziehe ich etwas durch, wenn ich mich dazu angemeldet habe. Also, warum dann jetzt nicht?

Ich kann es nur so erklären, dass ich geistig blockiert bin. Und zwar hausgemacht! Anstehende Termine trage ich in meinem Handykalender ein. Und wenn ich mir den so anschaue, dann ist dort fast an jedem Tag etwas eingetragen, wie z. B. mal ein Termin beim Arzt, ein geplanter Behördengang, Treffen mit der Freundin usw. Also eigentlich nur Dinge, wie sie auch bei jedem anderen im Kalender stehen. Aber da steht auch mal: Paket wegbringen, Mail an ... schreiben, Einkaufen..., ... anrufen. Wenn ich dann auf meinen Wochenplan schaue und überall eine Eintragung vorfinde, habe ich das Gefühl, ich hätte überhaupt keine Zeit zur Erholung, weil ich immer irgendetwas machen MUSS.

Das ist natürlich Quatsch, denn ein Treffen mit der Freundin oder die Teilnahme an einer Veranstaltung kann man ja wohl kaum als "Termin" bezeichnen. Und die Mail an irgendjemanden zu schreiben natürlich auch nicht. Und außerdem ist der Besuch bei der Freundin ja auch ein Vergnügen und keine Pflicht und er dauert auch nicht den ganzen Tag. Ebenso der Arztbesuch oder der Behördengang. Es bliebe also genug Zeit für andere Sachen, wie z. B. sich ins Fitnessstudio aufzumachen.

Ich weiß, Sport ist gesund und mein Rücken würde mir ein regelmäßiges Training  auch sehr danken, aber trotzdem gehen bei mir die Schotten runter, sobald ich daran denke, dass ich mich jetzt aufraffen müsste. Denn wenn ich nach der Arbeit noch irgendetwas anderes erledigt habe, habe ich anschließend das dringende Bedürfnis, mich zu erholen. Und zwar nicht im Fitnessstudio, sondern zu Hause auf der Couch. Warum ich die Eintragungen in meinem Kalender als derartige Belastung empfinde, kann ich gar nicht mal sagen. Wie gesagt, das blockiert mich enorm. Und dieser Zustand nervt mich.

Ich möchte niemanden verurteilen, der gerne auf der Couch herumliegt und sich so entspannt. Das mache ich auch sehr gerne. Aber ein Zuviel bekommt mir nicht. Mit Sport schlafe ich besser, bin ausgeglichener und außerdem kann ich auch mehr essen und mein Gewicht halten. Um eine Änderung in meinem Verhalten herbeizuführen, benötigten meine Gedanken zu meiner "Blockade" also ganz dringend eine Realitätsüberprüfung. In Schritt 1 war zu schauen, was von den Terminen ein Termin ist, also ein MUSS? Alle Eintragungen, die kein Termin waren, wurden gelöscht. Da blieb nicht mehr so viel übrig und das relativierte das Ganze schon. Zeit ist also vorhanden. Dann konnte zu Schritt 2 übergegangen werden. Warum fällt es mir so unglaublich schwer, mich ins Studio aufzumachen? Was war mit den hoch gesteckten Zielen nach mehr Bewegung und dem Wunsch, neue Leute kennen zu lernen? 

Da wurde ganz schnell noch ein weiterer Faktor sichtbar, der sehr viel schwerer wiegt, als meine Macke, mich geistig selbst zu blockieren. Ich suche Ausreden! Ausreden dafür, dass ich nicht ins Studio gehe. Und als ich mich fragte, warum ich immer irgendetwas vorschiebe, was mich vom Training abhält, kam mir die Erkenntnis, dass die Entscheidung für das Studio nicht ganz so die richtige war. Denn wenn man für etwas "brennt", dann zieht man das auch durch. Aber für das Fitnesstraining brenne ich eben nicht so richtig. Das ist nicht unbedingt meine Art von Sport, eine Laufgruppe wäre wahrscheinlich besser gewesen. Doch jetzt ist der Zweijahresvertrag unterschrieben und eine vorzeitige Kündigung nicht möglich. Dann muss ich wohl das Beste daraus machen und werde jetzt die dortigen Angebote nutzen. Man sagt doch, dass der Appetit beim Essen kommt, oder? Ich bleibe hier auf jeden Fall zuversichtlich.

Kennt ihr das eigentlich auch? Gründe und Ausreden finden, um etwas nicht zu tun bzw. sich selbst geistig zu blockieren?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Eure Frau E.




Kommentare:

  1. Hallo Sabine, denke sehr viele Leute finden sich hier wieder. Ins Studio will ich auch schon lange. Tue es aber nicht aus den Gründen die du hier beschreibst. Mache lieber was zu Hause. Zum Beispiel beim Zähneputzen. Oder ein wenig Yoga da komm ich auch gut runter.
    Termine mache ich mir nicht zu viele und belohne mich halt auch dafür wenn ich mal viel geschafft habe.
    Wünsche dir einen schönen Sonntag ☉

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch sehr vernünftig, dich nicht anzumelden, wenn du schon im Vorfeld weißt, dass es eigentlich nichts für dich ist. Wie beschrieben hatte ich mich wohl ein wenig in den Gedanken verrannt. Da hätte ich wohl besser den Kopf einschalten müssen.

      Das Belohnungssystem ist bestimmt auch eine gute Alternative, um sich aufzuraffen. Danke für den Tipp!

      Löschen
  2. Ich ging auch ins Fitnessstudio,nach 2 Jahren war endlich schluss und ich war so froh �� es war nichts für mich..Ich mache jetzt zu Hause Yoga,fahre Fahrrad gehe viel spazieren,dass ist mein Sport und ich mache es gerne..wünsche dir schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist doch toll, dass du jetzt etwas gefunden hast, was dir wirklich Spaß macht und dass die Zeit im Studio dann endlich zu Ende war. Ich bin einmal gespannt, ob ich das in zwei Jahren auch so sehe oder bis dahin vielleicht Gefallen daran gefunden habe.

      Danke für deine Meinung!

      Löschen
  3. Liebe Sabine,
    mir geht es mit den Fitness-Studios ähnlich. Ich finde, dass das Studio ein wenig steril von der Aufmachung wirkt. Vielleicht liegt es auch daran. Zum EMS-Training gehe ich zusammen mit meinem Mann. Das motiviert auf jeden Fall. Ende Februar will ich einmal Pilates an Geräten probieren. Mal sehen, ob ich einen Kurs mache. Vielleicht kaufe ich mir auch ein Trainingsgerät für zu Hause.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hast du ganz richtig beobachtet.Ein wenig steril ist es schon, allerdings mussten wir auch beim Fotografieren darauf achten, dass keine weiteren Personen im Bild zu sehen waren. Das wurde uns von der Studioleitung aufgetragen. Und das so hinzukriegen, gestaltete sich etwas schwierig, da es recht voll war.

      Von einem Trainingsgerät zu Hause würde ich dir dann abraten, wenn du nicht wirklich hundertprozentig überzeugt bist, dass du das auch nutzt. Da ist wahrscheinlich ein Kurs besser oder vielleicht auch ein Trainingsvideo auf YouTube oder so.

      Schönen Abend und ganz herzlichen Dank dafür, dass du mich in deine Blogroll aufgenommen hast!

      Löschen
  4. Ja, liebe Sabine, wie schön wieder von Dir zu lesen! Ich habe gerade mit Deinem letzten Blog-Eintrag den Grund Deiner Löschungsaktion gelesen - pff, eklige Story, da wäre es mir auch anders geworden. Auf welche Weise manche Personen die Sphäre von anderen Menschen verletzen, man glaubt es nicht...
    Die Sache mit dem Fitness-Studio kommt mir übrigens bekannt vor. Ich hatte auch Mal ein Jahres-Abbo eines sogar ziemlich teuren Studios. Und ich glaube, ich war maximal 5 -10 Mal dort. Na ja, im geschlossenen, vielleicht auch noch nach fremden Schweiß müffelnden Innenraum monotone Bewegungen auszuführen war halt für mich anscheinend doch nicht allzu spannend - da finde ich es mittlerweile kurzweiliger, mich in der freien Natur zu bewegen.
    Liebe Grüße :-)
    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön, dass du den Weg auf meinen neuen Blog gefunden hast. Darüber freue ich mich sehr!

      Den müffelnden Innenraum gibt es in dem Studio auch. Monoton dagegen muss es nicht unbedingt sein. Die Trainer arbeiten schon ein ganz schönes Programm aus, ganz individuell für das, was man trainieren möchte. Bei mir ist das vorzugsweise der Rücken. Aber auch der schöne Trainingsplan hat mich bislang nicht ins Studio locken können.

      Zu meiner Ehrenrettung muss ich aber sagen, dass die Tasche mit dem Sportzeug gepackt an der Tür steht und ich mein Vorhaben, davon Gebrauch zu machen, auch in die Tat umsetzen werde.

      Draußen Laufen ist hier derzeit leider nur eingeschränkt möglich. Meine Lieblingsstrecke im Wald ist immer noch gesperrt wegen des Sturms und der Folgen. Und du hast natürlich grundsätzlich recht. Die Bewegung in der Natur ist dem Studiotraining in jedem Falle vorzuziehen.

      Lieben Gruß

      Löschen
  5. Oh, das kenne ich :-) Sowohl die Sache mit den Terminen als auch die mit dem Studio. Die Terminflut habe ich ganz pragmatisch gelöst: Ich habe zwei Terminkalender. Einen für berufliche Termine, einen für private. Das ist zwar manchmal umständlich, aber ich kriege nicht gleich einen Infarkt, wenn ich da reingucke ;-) So Dinge wie Pakete, Einkaufen oder sonstiger Kram kommt allerdings gar nicht in den Kalender, der kommt in den Wochenplan. Und der wir fein säuberlich abgehakt oder bei Bedarf auch einfach ignoriert. Der ganze Kram hat ja einen Vorteil: Der läuft nicht weg und den erledigt auch niemand außer mir *grins*

    Fitness-Studio geht bei mir gar nicht. Wenn ich Sport mache, hätte ich bittedanke gern meine Ruhe und bin am liebsten an der frischen Luft. Gib dir einfach noch ein paar Versuche und wenn es nicht sein soll, dann soll es halt nicht sein. Es macht die Sache ja nicht besser, wenn du dich da widerwillig hin schleppst oder dich zwei Jahre mit einem schlechten Gewissen wegen der Kosten plagst. Also Schwamm drüber, Beitrag zahlen und als Verlust verbuchen, ohne dich zu ärgern. Und dann such dir in acht Wochen eine Laufgruppe und fertig. Läufer sind ohnehin oft kommunikativer als Fitness-Pros ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee mit dem Wochenplan ist sehr gut. Die werde ich übernehmen. Da ich sowieso sehr gerne Listen schreibe, kommt mir das ganz gelegen!

      Und mit dem Studio hast du auch recht. Im Grunde mache ich mir ja selbst etwas vor, das weiß ich wohl auch. Daher ja auch die Erkenntnis, dass meine Blockaden hausgemacht sind. Ich kann mich nicht aufraffen und Punkt. Widerwillig dahinschleppen ist genau der richtige Ausdruck. Aber ich werde jetzt auch, so wie du schreibst, noch ein paar Versuche machen und vor allem auch die Kurse besuchen. Und wenn das nichts bringt und der Widerwille sich nicht gelegt hat, kann ich das Ganze ja unter Erfahrung verbuchen.

      Einen schönen Abend für dich und liebe Grüße.

      Löschen
  6. Also, wenn Du mich fragst, handelt es sich dabei um das typische "Fitness-Studio-Phänomen!"! Ich glaube, es gibt unendlich viele Fitness-Studio-Mitglieder, die (vorzugsweise zu Jahresbeginn) motiviert beginnen und oft tatsächlich bereits nach 3-5 Besuchen plötzlich nicht mehr hingehen. Schlechtes Gewissen inklusive.
    Eine davon sitzt hier gerade und schreibt Dir einen Kommentar. :)

    Nach dem Probetraining war ich weitere 3 Male an den Geräten und seither nicht einmal wieder. Immerhin gehe ich gelegentlich zu Kursen, schleiche dann jedes Mal verschämt an den Geräten vorbei und beneide die Menschen, die sich aufgerafft haben, diese auch zu benutzen.
    Ich weiß, dass etwas Krafttraining gut für mich wäre, aber ich habe üüüüüüüüberhaupt keine Lust dazu! Mir macht halt nur Zumba oder Sh'Bam Spaß.

    Falls Du noch keinen Kurs besucht hast, mach' das tatsächlich mal - vielleicht gehst Du dann auch freiwilliger los. Oder Du bist tatsächlich mehr der Typ für die Laufgruppe, kann ja auch sein.

    Dass Du Deinen Terminkalender minimiert hast, war sicherlich auch 'ne gute Idee.
    Ich selbst verwende einen Wochenkalender aus Papier, der zu Hause offen herumliegt. Darin stehen wirklich wichtige Sachen wie Arzttermine, Urlaub oder Verabredungen - meist maximal einer pro Tag.
    Dinge wie Einkaufen, Wäsche machen, Putzen, Paket zur Post bringen o. ä. schreibe ich auf kleine Zettel, die ich an die Haustür klebe und abhake oder halt wegnehme, wenn's erledigt ist. So hab' ich nicht das Gefühl, ständig auf einen Berg von "Verpflichtungen" zu schauen.

    Das klappt eigentlich ganz gut so, und ich sitze sehr oft nach Feierabend zu Hause und freue mich, einfach nur gammeln zu können. :)

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "So habe ich nicht das Gefühl, ständig auf einen Berg von "Verpflichtungen" zu schauen...

      Das beschreibt es ganz genau, liebe Gunda. Ein riesiger Berg, der eigentlich gar keiner ist, von mir aber zu dem gemacht wurde. Ob nun aus dem Grunde, weil ich mich selbst belügen will, damit ich eine Ausrede habe, nicht zum Training zu müssen, oder weil ich dazu neige, einfach so zu handeln, ist unerheblich. Ich mache das und das ist ziemlich doof. Die Idee mit den Zetteln an der Haustür finde ich auch ganz klasse. Das entzerrt auf jeden Fall ganz erheblich.

      Schönen Abend und danke sehr für deine lieben Kommentare...

      Es ist sehr schön, zurück zu sein!

      Löschen
  7. Liebe Sabine,
    ich war in jungen Jahren regelmäßig im Fitness Studio, über Jahre. Das hat mir wirklich sehr gut getan. Ich starte auch in jedem Jahr wieder einen Versuch, aber ich finde einfach keinen Draht mehr dazu. Viel lieber gehe ich bei Wind und Wetter zum Nordic Walken in den Wald und im Sommer ist Bergwandern mein Ausgleich.
    Und eines steht fest - mit Widerwillen wird nie etwas gut.
    Trotzdem großes Lob, dass Du Dich "zwingst".
    Herzliche Grüße
    Martina
    www.lady50plus.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, mit Widerwillen hat es überhaupt keinen Zweck. Dann schaut man während des Trainings doch nur auf die Uhr und empfindet keine richtige Freude am Training. Fest steht auf jeden Fall für mich, dass ich das Training draußen dem im Studio vorziehe.

      Danke für deinen Kommentar hier auf meinem neuen Blog.
      Schönen Abend!

      Löschen
  8. Hallo liebe Sabine, der Post ist sehr interessant. gute Nacht
    👍🏻😍💪🏻

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, en Aleman! Muy bien! Muchas gracias mi amor! Te deseo un buen fin de semana con buen tiempo y mucho sol!

      Besos de Alemania!

      Löschen